.gesichtet

Fotoarbeit

 

_Die Arbeit "gesichtet in" berührt auf spielerische Weise die Grenze zwischen Realität und Fiktion.

 

Die gespiegelt montierten Forografien von Häusern aus verschiedenen Städten schaffen eine Perspektive die unsere Sehgewohnheit irritiert. Das Gebäude wird aus seinem geschichtlichen Zusammenhang gerissen und in einen anderen Kontext gestellt. Im neuen Objekt überlagern sich Vergangenheit und zukunft, verschmelzen Realität und futuristische Visionen.

Die Bilder sind eine Einladung, trotz besseren Wissens an das zu Glauben was wir gerade vor uns sehen.